Langwedel ist kein Ort für eine Deponie

Daher sind unsere Ziele

01

Nie eine Deponie in Langwedel

02

Erhaltung des Biotop-Verbundgebietes

03

Öffentlichkeitsarbeit für die Region

Langwedel potenzielle Deponie (DK1 / KF1)

Wie konnte es dazu kommen?

2018
Unternehmen Glindemann legt Pläne für Deponie vor

Der Standort soll zwischen Gammelby und Kosel liegen. Das Ziel der Unternehmensgruppe Glindemann (Abbruch, Kieswerke, Deponien) ist es, zügig in Richtung eines Planfeststellungsverfahrens als letzten Schritt der Genehmigungen zu kommen.

2018
Gammelby und Kosel wehren sich

Die potenziell Betroffenen wehren sich in und fordern u.a. ein  Raumordnungsverfahren (ROV).   

2019
Einzelne Politiker/innen fordern Raumordnungsverfahren

Auch aus Sicht einiger, teilweise sehr prominenter, Politiker ist vor einem Planfeststellungsverfahren ein Raumordnungsverfahren durchzuführen. 

November 2020
Kehrtwende im Innenministerium

Nach bisheriger Ablehnung sieht nun auch das Innenministerium ein ROV und zuvor die ernsthafte Betrachtung von alternativen Standorten als notwendig an. 

Mai 2021
Die Überraschung - Langwedel nun auch im Rennen

Glindemann verkündet die Ergebnisse des Scopings. Es wurden insgesamt 5 eigene Standorte als Alternativen untersucht. Im Ergebnis sollen aus Sicht von Glindemann nur noch Langwedel und Gammelby im nachfolgenden Raumordnungsverfahren betrachtet werden. 

Das Naturparadies heute

Es geht um eine seit 17 Jahren renaturierte Fläche von über 20 Hektar. Teile davon nimmt eine mit EU-Mitteln geförderte Streuobstwiese ein. 

Die intakte Flora und Fauna hat sich den übrigen Teil zurückerobert und fügt sich in die umliegende Region, wie das Stiftungsland und das Naturschutzgebiet ein. 

Warum Langwedel unseres Erachtens kein geeigneter Standort sein kann, erfahrt Ihr in unserem Faktencheck. 

Potenzielle Fläche Deponie Langwedel
Video abspielen

Ein Ausschnitt der möglichen Konsequenzen

Ade Naturparadies

Daher wehren sich die Region und Bürgerinitiative

Die Bürgerinitiative gründet sich

Der Einladung von Kristin Amann und Philipp Schildt folgten über 300 interessierte Bürgerinnen und Bürger. Über 100 der anwesenden Personen wurden an diesem Tag zu  Gründungsmitgliedern.

0
Aktuelle Mitglieder

Petition 125 wird öffentlich angehört

0
Danke für Eure Stimmen!

Bürgerinitiative startet nun auch digital

Wir informieren Euch ab jetzt auch per Homepage, Facebook, Instagram und Newsletter.

Bürger in Langwedel zeigen Flagge

Unübersehbar zeigen in Langwedel die Bürgerinnen und Bürger mit diversen Schildern und Plakaten klar Ihren Wunsch auf -Keine Deponie-

Zeig auch du Flagge und drucke unsere Poster

Vier unterschiedliche Motive stehen zum freien Download und Ausdruck für Euch bereit.

Bist auch du gegen eine Deponie in Langwedel?

Dann unterstütze uns!

Liken, sharen und abonnieren

Erzähle anderen Menschen von den Plänen zur Errichtung einer Deponie und erkläre ihnen, welche Folgen sie für Langwedel und die umliegenden Gemeinden hätte. 

Teile unsere Medienauftritte mit Deinen Freunden und Kontakten, damit sie sich aus erster Hand informieren können. Zudem druck und hänge gerne unsere Poster aus.

Abonniere unser Kanäle und checke auch regelmäßig unsere Website, damit Du auf dem neuesten Stand bleibst.

Unterstützung ohne Verpflichtung

Drücke den Button und setze dein Häkchen als Unterstützer in unserem Kontaktformular. 

Damit gehst Du keine Verpflichtungen ein, sondern zeigst nur Deine Solidarität zu uns und unserem Anliegen. Dann können wir Dich regelmäßig mit unserem Newsletter zu neuen Entwicklungen informieren.  

Je mehr Menschen in dieser Liste aufgeführt sind, desto sichtbarer wird unser Widerstand und desto mehr Gewicht erhält unsere Stimme auch durch Dich.

Aktiv mitgestalten und anpacken

Drücke den Button und setze dein Häkchen als aktiver Gestalter im Kontaktformular. 

Du kannst Dich in unsere Treffen einbringen und mit uns gemeinsam weitere Ideen  gegen die Deponiepläne in Langwedel entwickeln und umsetzen.  

Oder Du hilfst uns mit Deiner Arbeitskraft, Deinem Material und Deinen Talenten, wenn es darum geht, Protestplakate zu fertigen und aufzustellen, Flugblätter zu gestalten, Schriftsätze zu formulieren usw.